Zeitschrift Bevölkerungsschutz Jahr 2012

 

 

 

   
zs14    

Kommunikation im Katastrophenfall

Bevölkerungsschutz 14 / Dezember 2012

 

In den letzten Jahren hat sich die Medienlandschaft stark verändert. Fast jeder Haushalt ist ans Internet angeschlossen, Smartphones laufen herkömmlichen Handys den Rang ab und Facebook, Twitter, YouTube, Apps sind allgegenwärtig. Die neuen Medien werden auch bei Katastrophen eingesetzt. Ein Grossteil der Bevölkerung nutzt aber weiterhin primär die klassischen Medien. 

 

pdf-icon   Download Bevölkerungsschutz 14 / Dezember 2012

 Grösse: 3200 KB | Typ: PDF

     

 

 

 
     

 

 

zs13    

Grossräumige Evakuierung

Bevölkerungsschutz 13 / Juli 2012

 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS erarbeitet zusammen mit weiteren Stellen konkrete Vorgaben für die grossräumige Evakuierung der Bevölkerung bei einem KKW-Unfall. Die ETH Zürich hat dazu auch ein Simulationsmodell entwickelt. Für die wirksame Planung grossräumiger Evakuierungen ist es wichtig, das zu erwartende Verhalten und die wesentlichen Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung zu kennen. 

 

pdf-icon   Download Bevölkerungsschutz 13 / Juli 2012

 Grösse: 3500 KB | Typ: PDF

     

 

 

 
     

 

 

zs12    

Schutzbauten

Bevölkerungsschutz 12 / März 2012

 

In der Schweiz soll für jede Einwohnerin und jeden Einwohner ein Schutzplatz in der Nähe des Wohnorts zur Verfügung stehen. Das Parlament hat 2011 an dieser Vorgabe festgehalten, bei der Schutzraumbaupflicht aber einzelne Änderungen beschlossen. Neben den Schutzräumen umfasst die Infrastruktur auch Schutzanlagen: Die Kommandoposten, Bereitstellungsanlagen und geschützten Sanitätsstellen und Spitäler dienen dazu, die Führungsfähigkeit und die...

 

pdf-icon   Download Bevölkerungsschutz 12 / März 2012

 Grösse: 3300 KB | Typ: PDF